Die Einheitliche Europäische
Notrufnummer 112

Seit Oktober 2017 ist auch in Südtirol die Einheitliche Europäische Notrufnummer 112 aktiv. Auf alle bisherigen Notrufnummern 112, 113, 115 und 118 antwortet seitdem ausschließlich die Einheitliche Notrufzentrale in Bozen. Alle Anrufe werden, etwa im Falle eines Brandes, Unfalles oder einer anderen Notlage, nach einer ersten Einschätzung und gleichzeitiger Einleitung der ersten Maßnahmen, an die entsprechende operative Leitstelle weitergeleitet. Mit neuer Technologie, geschulten Mitarbeitern und effizienten Diensten Leben retten – das ist die Einheitliche Europäische Notrufnummer 112.

112-corretto

Where ARE U

Where ARE U ist eine App über die man im Ernstfall unterstützt einen Notruf absetzen und zeitgleich die genauen Standortdaten sowie weitere Informationen, die vorab eingegeben wurden, an die Einheitliche Notrufzentrale übermitteln kann. Die Einheitliche Europäische Notrufnummer 112 wurde für alle Bürger als einzige Anlaufstelle für den Notfall geschaffen: Rettungskräfte, Sicherheitskräfte, Feuerwehr und Bergrettung werden künftig über diese einzige Nummer alarmiert. Erfolgt der Anruf über die App Where ARE U, werden zusätzlich auch automatisch Daten zur Lokalisierung mitgeteilt, die eine präzise Ermittlung des Standortes und damit eine schnellere Rettung ermöglichen. Where ARE U ist gratis und kann für IOS, Android und Windows abgerufen werden.

telefono-ok

112

Lokalisierung
und Überprüfung der Art
des Notfalles

Bergrettungsdienst im Alpenverein Südtirol

Berufsfeuerwehr

Carabinieri

Finanzpolizei

First Responder

Heli Flugrettung Südtirol

Freiwillige Feuerwehren

Helfer vor Ort

Italienisches Rotes Kreuz

Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Heeresfliegerregiment 4 „Altair

Notfallpsychologie

Notfallseelsorge

Rettungshundestaffel Südtirol

Aiut Alpin Dolomites

Südtiroler Berg- und Höhlenrettung des CNSAS

Staatspolizei

Wasserrettung Südtirol

Ehrenamtliche Mitarbeiter
Weißes Kreuz
und Rotes Kreuz

4100

Ehrenamtliche
Mitarbeiter
Bergrettung

1000

Freiwillige
Feuerwehren

306

Bergrettungs-
stellen

56

Sektionen
Weißes
und Rotes Kreuz

40

Krankenhäuser

7

Rettungs-
hubschrauber

3

3

Rettungshubschrauber

7

Krankenhäuser

40

Sektionen Weißes und Rotes Kreuz

56

Bergrettungsstellen

306

Freiwillige Feuerwehren

1000

Ehrenamtliche Mitarbeiter Bergrettung

4100

Ehrenamtliche Mitarbeiter Weißes Kreuz und Rotes Kreuz